Der Eingang zum Schloss von vorne gesehen

Besichtigen

Über das
château de Moncley

Im Jahr 1778 will Marquis François-Félix-Bernard TERRIER de SANTANS, ein reicher Besitzer zahlreicher Schmieden in der Franche-Comté und Oberrichter am Parlament von Besançon, ein großes Landschloss auf seinen Ländereien in Moncley, am Ufer des Flusses Ognon, unweit von Besançon bauen lassen.

Für dieses große Bauvorhaben wendet er sich an den sehr talentierteren Architekten Claude Joseph Alexandre Bertrand aus Besançon, der gerade das sehr schöne Stadthaus des Marquis in Besançon fertiggestellt hatte. Im gleichen Jahr beaufsichtigt der Architekt den Bau des Theaters von Besançon, das der geniale Claude-Nicolas Ledoux, der Architekt der berühmten königlichen Saline in  Arc-et-Senans, entworfen hat.

Hier scheint die Zeit stillzustehen und Platz zu lassen für einfache, längst vergessene Freuden.

Das Château de Moncley, das die grünen Wiesen überragt, ist ein geschütztes Kleinod, das seit 240 Jahren im Besitz derselben Familie ist.